Aktuelles

Genau vor einem Jahr, am Dienstag den 27.06.2017, ereignete sich ein folgenschwerer Unfall an der Bogensportanlage nahe Sauerthal.
Während der Begehung des Parcours um die Mittagszeit durch Herrn Tietze aus Wiesbaden, stolperte er an einer steilen Stelle, fiel und rutsche ab. Nach ein paar Metern blieb er schwer verletzt, kopfüber an einem Baum hängen.
Er versuchte stundenlang auf sich aufmerksam zu machen, was ihm aber nicht gelang. Erst als sich gegen Abend seine Frau in Wiesbaden Gedanken machte, lief der Rettungseinsatz an.

Nachdem der bisherige Wehrleiter Ralf Reckermann sein Amt zum 30.06.2018 zur Verfügung gestellt hat, fanden am Mittwoch den 13.06.2018 in St. Goarshausen Neuwahlen statt.

Am Samstag, den 19.05.2018, haben Gary Kortendieck und Moritz Colonius mit Erfolg den Grundlehrgang der Verbandsgemeinde Loreley bestanden. Mit Aushändigung der Urkunde wurden beide durch den Bürgermeister der VG-Loreley Herrn Groß ebenfalls für den Feuerwehrdienst in der Einheit Weisel verpflichtet.

Am Dienstag den 08.05.2018 stand für die Wehren aus Dörscheid und Weisel eine Gemeinschaftsübung zum Thema „Technische Unfallhilfe“ auf dem Übungsplan. Mittels zweier Schrott-PKW wurde ein realistischer Verkehrsunfall zwischen Weisel und Dörscheid aufgebaut.

Im Rahmen des Jahresabschlusses der Feuerwehr Bornich wurde am 29.12.2017 Patrick Kinsler von der Feuerwehreinheit Weisel für den Dienst in der Einheit Weisel verpflichtet. Da er im Vorfeld schon feuerwehrtechnisch aktiv war, konnte er ebenfalls zum Oberfeuerwehrmann ernannt werden.

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 18.11.2017 wurden mehrere Kameraden befördert und geehrt. Die Rhein-Zeitung berichtete am 20.11.2017 darüber:

Aus dem Feuerwehrgerätehaus in Weisel wurde in der Zeit vom 26.08. 14 Uhr bis zum 27.08. 11 Uhr ein Akku-Kombigerät (Schere und Spreizer) entwendet. Hierzu wurde gewaltsam durch ein rückwärtiges Fenster eingebrochen und das sehr teure und wichtige Gerät aus einem Feuerwehrfahrzeug gestohlen. Der Verbandsgemeinde Loreley ist nicht nur hoher Schaden entstanden, auch fehlt das wichtige Rettungsgerät derzeit zum Befreien von Personen aus lebensbedrohlichen Lagen.

Zeugen des Vorfalles, oder Personen die auffällige Beobachtungen gemacht haben, werden dringend gebeten sich mit der Polizei in St. Goarshausen in Verbindung zu setzen. 

Bereits im April diesen Jahres wurde auf gleiche Art und Weise ein vergleichbares Gerät aus dem Feuerwehrgerätehaus in Osterspai entwendet.

 

POL-PDMT: Einbruch in Feuerwehrgerätehaus **Zeugen gesucht**

Weisel (ots) - In der Nacht vom 26. auf den 27.08.2017, zwischen 03:00 und 03:35 Uhr, wurde in das Feuerwehrgerätehaus in Weisel eingebrochen. Hier wurde offenbar gezielt ein hochwertiges hydraulisches Rettungsgerät (sog. Spreizer) entwendet. Durch Zeugen wurde in dieser Zeit in Tatortnähe ein Fahrzeug, vermutlich ein dunkler Renault mit HN-Kennzeichen festgestellt. Dieses Fahrzeug habe sich kurz darauf entfernt. Die Polizei St. Goarshausen sucht in dieser Sache nach weiteren Zeugen (Tel. 06771-9327-0).

Rückfragen bitte an:

PI St. Goarshausen

Telefon: 06771-9327-0
www.polizei.rlp.de/pd.montabaur

Quelle: Polizeidirektion Montabaur

Am 13.05./14.05.2017 fand im Gerätehaus der Feuerwehr Weisel der lang ersehnte „Berufsfeuerwehrtag“ statt. Hierbei sollte der klassische „Berufsfeuerwehr-Alltag“ simuliert werden, zu dem unter anderem der Feuerwehrdienst zählt, aber auch Kameradschaft und gutes Sozialverhalten sowie die Zubereitung der Mahlzeiten. Damit die Zeit nicht „zu trocken“ wird, wurden neben den „Basics“ zahlreiche Übungen unter Einsatzbedingungen und ein Spieleabend sowie wettkampfsmäßige Aktivitäten veranstaltet.

Am Freitag, dem 17.03.17, trafen sich die Jugendfeuerwehrwarte der Verbandsgemeinde Loreley zu ihrer alljährlichen Jahreshauptversammlung. Veranstaltungsort in diesem Jahr war das Restaurant „Deutsches Haus“ in Kaub.

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich die Jugendlichen der Jugendfeuerwehrgemeinschaftskooperation am Morgen des 25. Februar am Gerätehaus in Weisel. Pünktlich um 09:45 Uhr fuhr ein 18 Tonnen schwerer LKW des THW Heidenrod (Hessen), ein sogenannter GKW1 (GeräteKraftWagen 1), auf den Vorplatz des Gerätehauses vor. Beim Anblick dieses Kolosses wurden die Augen der Jugendlichen groß vor Staunen und sie betrachteten das Fahrzeug neugierig. Neben jeder Menge Technik hatte man ebenfalls mehrere Mitglieder der THW-Jugend im Gepäck.